2017

Dezember 2017

Uns wurde im Rahmen einer Vereinsauflösung der Restbetrag aus der Vereinskasse gespendet: ganz herzlichen Dank! Wir können das gut verwenden und finden es wunderbar, dass an uns gedacht wurde. Ihnen allen wünschen wir frohe Festtage und ein erfreuliches und beseeltes neues Jahr.

 

November 2017

Unser Verein war durch Andrea Tschopp und Projektleiter Andreas Kressler an der Koordinationskonferenz Pallaitive Care Basel-Stadt vertreten. Die Teilnehmenden waren an unserem Projekt interessiert und standen ihm wohlwollend gegenüber.

 

Oktober 2017

Es ist so weit: unsere "grosse" Projektbeschreibung kann nun auch direkt von der Website herunter geladen werden. Sie finden sie unter "Downloads". Wir freuen uns über Feedback und Kommentare!

 

September 2017

Am 19.9.17 fand das Kick-off-Treffen mit den 4 Studierenden der FHNW und ihrem Dozenten statt. Sie werden im Rahmen einer Projektarbeit eine Bedarfsanalyse für ein Hospiz im Raum Basel machen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

 

August 2017

Unsere Standaktion am Barfüsserplatz war trotz der grossen Hitze ein voller Erfolg. Wir durften viele interessante Gespräche führen und über unser Projekt informieren. Die Kasse enthielt am Ende des Tages fast 400.- aus dem Kuchenverkauf. Die Anstrengung hat sich gelohnt!

 

 

 

 

 

 

 

Daniela Pfeil hinter dem Kuchenstand          

Dieter Schütz rettete den Glacewagen unserer "Nachbarn" vor dem Davonrollen!

 

Juni 2017

Ankündigung: am Samstag, 26. August 2017 findet unsere nächste Standaktion in Basel statt. Von 9:30  bis 17 Uhr sind wir an der Streitgasse beim Barfüsserplatz mit unserem Zelt und Kuchen und freuen uns natürlich auf bekannte und unbekannte Gesichter. Kommen Sie doch vorbei!

 

Mai 2017

Am 2. Mai fand die GV des Dachverbandes Hospize Schweiz DVHS in Luzern statt. Nach dem geschäftlichen Teil am Vormittag gab es am Nachmittag ein öffentliches Podium, das sehr gut besucht war und einen breiten Einblick in die vielfältigen Tätigkeiten und die Wichtigkeit der Haltung bei der Hospizarbeit vermittelte.

April 2017

Ein wichtiger Schritt in unserer Vereinsgeschichte: Andreas Kressler übernimmt jetzt, in der Phase 2, die Projektleitung. Wir sind froh und erleichtert, dass wir jemand so kompetentes für diese Aufgabe gewinnen konnten und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Hier sein Profil:

Andreas Kressler verfügt über eine juristische Ausbildung und ein MBA einer US Business School. Er hat langjährige Erfahrung in Führung und Management von Unternehmen und Organisationen an der Schnittstelle von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Während fünf Jahren war er in der internationalen Zusammenarbeit in Ostafrika tätig. Beim Kanton Basel-Stadt verantwortete er während vieler Jahre verschiedene Führungsfunktionen in den Bereichen Kommunikation, Finanzen und Immobilien. Anschliessend war er bei einem Schweizer Hilfswerk für die Gesamtleitung zuständig. Aufgrund seiner Tätigkeiten verfügt Andreas Kressler über umfangreiche Erfahrungen in Projektmanagement, die er gerne für das Projekt Lichtblick Hospiz Basel einbringen wird.

 

März 2017

Wir freuen uns auf die 3. Generalversammlung, an der wir Ihnen von erfreulichen und grossen Neuigkeiten berichten können. Zudem wird Frau lic.theol. Daniela Pfeil in einem Fachvortrag zum Thema "Der Umgang mit der Wahrheit am Krankenbett" über ein wichtiges Thema sprechen, das uns in der Arbeit tagtäglich begegnet. Die GV findet am Dienstag, 4.4.17 um 19:00 in der Cafeteria der Alterssiedlung Wettsteinpark, Rheinfelderstrasse 35-43, 4058 Basel statt. Der Anlass ist öffentlich und wir hoffen, möglichst vielen bekannten und neuen Menschen dort zu begegnen. Details finden Sie hier: Einladung 3.GV.pdf

Hier ist der Jahresbericht 2016 von Dieter Schütz: Jahresbericht 2016.pdf

 

Januar 2017

Mitte Januar fand die Schlusspräsentation der Machbarkeitsstudie der 4 jungen Damen von der FHNW statt. Wir waren sehr beeindruckt vom Einsatz der Studentinnen und vom Umfang der Arbeit. Und es war beruhigend und ermutigend zu hören, dass sie zum Schluss gekommen sind, dass unser Projekt ein ergänzendes Angebot im Gesundheitswesen darstellt und sie uns empfehlen, unsere Idee weiter zu verfolgen.